Halong Bay Vietnam – 2-tägiger Ausflug

bigjourney-halong bay-vietnam

„It will be sunny and warm at this weekend. So it is perfect to do a trip to the halong bay.“ Da wir sowieso einen Ausflug in die Halong Bay machen wollten, hatte uns unser Hotelbesitzer mit seinen Worten spontan und schnell überzeugt.

Die Buchung der Tour in die Halong Bay – Anbieter, Dauer & Kosten

In Hanoi gibt es dutzende Booking-Offices die Ausflüge in die Umgebung und eben auch in die Halong Bay anbieten. Bei dieser ganzen Masse von Angeboten ist es schwer einen Überblick zu bekommen. Was allerdings immer gleich ist, sind Tages-, 2-Tages und 3-Tagestouren. Die Tagestour lohnt sich unserer Meinung nach nicht, wenn man von Hanoi aus startet, da die Fahrtzeit von Hanoi nach Halong Bay alleine 4-5 Stunden Zeit in Anspruch nimmt. Bei der 2-Tagestour übernachtet man an Bord des Bootes. Bei der 3-Tagestour hat man die Möglichkeit 2 Nächte an Bord zu verbringen oder 1 Nacht an Bord und 1 Nacht in einem Hotel auf Cat Ba Island. Was ebenfalls gleich ist, sind Angebote von Low-Budget-, Mittelklasse- und Deluxetouren.

Unsere sehr, sehr netten und hilfsbereiten Hotelbesitzer boten uns an, eine 2-tägige Tour für uns zu buchen. Er zeigte uns die Tour-Möglichkeiten, die es gab. Bei den Low-Budget Touren, die zwischen 45$ und 65$ kosten, wies er uns ausdrücklich darauf hin, dass der Standard an Bord und auch die Qualität des Essens ganz deutlich zu wünschen übrig lassen. Auch berichtete er, dass man für Ausflüge, Getränke und sonstige Leistungen extra Geld bezahlen müsste. Empfohlen hatte er uns die Mittelklasse-Tour mit Papaya Cruise für 85$ oder eine der Deluxe-Touren ab 120$. Letztendlich entschieden wir uns für die 2-Tages Tour in die Halong Bay mit Papaya Cruise und Übernachtung an Bord. Wir packten nur einen kleinen Rucksack mit Badesachen, Kleidung für eine Nacht, festen Schuhen, etwas zu Trinken und ein paar Snacks. Unseren Trekkingrucksack konnten wir netterweise in dem Hotel zurück lassen, in dem wir übernachteten.

Der Ausflug in die Halong Bay beginnt

Am nächsten Tag, morgens um 8, sollten wir am Hotel abgeholt werden. Natürlich waren wir wieder etwas spät dran, sodass unser Tour Guide uns gerade beim Frühstücken erwischt hatte. Netterweise gab er uns noch 5 Minuten Zeit, um das riesige Brötchen mit Ei (typisches Frühstück in Vietnam) in uns hinein zu stopfen. Der kleine Bus, in den ca. 15-20 Personen passten, war noch relativ leer als wir einstiegen. Doch eifrig huschte er durch die engen Straßen der Altstadt und sammelte immer mehr Touristen ein. Die Fahrt dauerte ca. 4 Stunden und eine 30-minütige Pippi-Pause an einem Verkaufshaus durfte natürlich nicht fehlen.

Am Hafen von Halong Bay angekommen, wurden wir an Bord der Papaya Curise geschafft. Zur Begrüßung gab es für alle einen vietnamesischen Tee, bevor es zur Kabinenverteilung über ging. Wir hatten Zimmer Nummer 1, ein Doppelzimmer mit Bad auf der oberen Etage. Wir öffneten vorsichtig die Tür und waren absolut positiv überrascht! Es war gemütlich und auch das Bad war super (ausgestattet mit Waschbecken, Toilette und großer Warmwasser-Dusche). Der Ausblick aus unserer Kabine auf das Meer hinaus war zudem unbezahlbar schön. Nach Inspektion der Kabinen wurden wir alle an einer großen Tafel zum Mittagslunch zusammen getrommelt. Was dort aufgetischt wurde, ließ unser Herz wirklich höher schlagen. Es gab eine Vorspeisen-Suppe, Reis, Pommes, frittiertes Seafood, Hähnchen und Tofu, Gemüse, Fisch, eingelegte Garnelen, Obst und vieles mehr – ein Traum, können wir nur sagen!

Kleiner Tipp: Zögert nicht den Tour Guide darauf hin zu weisen, falls ihr Vegetarier seid oder kein Seafood mögt. In der Regel fragt er aber auch schon im Bus danach.


Frisch gestärkt begaben wir uns auf die Sonnenterrasse, der Wetterbericht hatte nicht gelogen, das Wetter war herrlich! Es dauerte nicht lange, bis unser Tour Guide uns die nächsten Schritte unseres Zeitplans verkündete. Für den Ein oder Anderen mag diese Tour vielleicht etwas zu straff durchgetaktet sein, aber für uns war das völlig in Ordnung. Dieser enge Plan sorgt ja nur dafür, dass man möglichst viel auf der Tour sehen und erleben kann.

F - Spherical Image - RICOH THETA

360° Ansicht vom Boot aus

Post from RICOH THETA. - Spherical Image - RICOH THETA

360° Ansicht von unserer Kabine

Den 1. Stopp machten wir bei der Surprising Cave. Eine schöne Höhle, durch die uns unser Tour Guide hindurch führte. Daraufhin konnten wir wählen, ob wir lieber eine der Kalkstein-Inseln erkunden oder eine Perlen-Farm besuchen möchten. Wir entschieden uns für Ersteres. Dort angekommen hatten wir etwa eine Stunde Zeit, um am Strand zu relaxen, im Meer zu baden oder den Berg der Insel zu erklimmen. Wir hechelten die gefühlten 1.000 Stufen (vielleicht waren es auch wirklich so viele) bis zur Bergspitze hinauf. Oben angekommen, waren meine ersten Worte: „Vor der nächsten Reise mache ich definitiv mehr Sport!“. Die Anstrengung hat sich aber auf jeden Fall gelohnt, denn die Aussicht die man von dort oben auf die Halong Bay hat, in der mittlerweile die Sonne leicht unterging, ist wunderschön.

Auf dem Rückweg zu unserem Boot, konnten wir den tollen Sonnenuntergang beobachten. Passend dazu stieg auf der Papaya Crusie dann auch direkt eine kleine „Sunset-Party“, zu der kostenloser Wein und Früchte serviert wurden. Die Gruppe kam zusammen und man tauschte sich etwas aus, bevor das Dinner serviert wurde, das genauso üppig und lecker war wie das Mittagessen. Den Abend konnte man dann mit Angeln oder Karaoke singen ausklingeln lassen, musste man aber auch nicht. Wir zogen es vor, es uns mit 3 anderen unserer Gruppe, die ungefähr in unserem Alter waren auf dem Deck gemütlich zu machen und etwas zu plaudern. Zum Abend hin scheint es, als würden alle Boote den gleichen Anlegeplatz ansteuern, sodass sich in etwa 10 Boote um einen herum befinden.

Gegen 8 Uhr am nächsten Morgen wurde das Frühstück serviert, auch das war wie erwartet sehr schmackhaft! Auf den nächsten Programmpunkt habe ich mich besonders gefreut, Kayak fahren. Wir konnten mit einem Kayak durch die Halong Bay schippern. Irgendwie fühlt man sich in diesem Moment total frei – ein tolles Gefühl! Vor dem Lunch gab es dann einen kleinen Kochkurs, der daraus bestand eine Spring Roll zu wickeln. Alle standen um den Tisch und feuerten dich an – eher eine etwas peinliche Situation, als wirklich lehrreich. 😀

Nachdem wir noch einige Zeit durch die wunderschöne Halong Bay schipperten, traten wir den Rückweg an. Kurz vor Ende, gab es noch einmal ein leckeres Lunch. Am Hafen angekommen wartete auch schon der Bus für den Heimtransport. In Hanoi wurden wir zwar nicht genau am Hotel raus gelassen, aber der Tour Guide war sehr bemüht jeden nahe seiner Unterkunft abzusetzen.

Fazit des Ausflug

Letztendlich waren wir wirklich sehr froh, dass wir uns für die Tour mit Papaya Cruise und keine Low Budget Tour entschieden hatten. Das Boot war schön und die Kabinen waren absolut in Ordnung (ich würde sogar fast schon sagen, schöner als unser Hotelzimmer in Hanoi). Total überrascht waren wir von dem wirklich, wirklich leckeren und üppigen Essen. Getränke mussten übrigens separat bezahlt werden. Auch das Ausflugs- und Unterhaltungsprogramm war super und der Tour Guide war stets sehr bemüht, es jedem recht zu machen und hat sich wirklich gut um alles gekümmert.

Die Hoffnung unserer Hotelbesitzer hatte sich also bestätigt, wir kamen mit einem breiten Lächeln im Gesicht und völlig zufrieden von unserem Ausflug in die Halong Bay zurück.

Unser Ausflugspaket in die Halong Bay im Überblick

2 Tage (1 Übernachtung an Bord) mit Papaya Cruise für 85$ pro Person.
Inkludierte Leistungen:
– Abholung am Hotel
– 1 Flasche Wasser im Bus
– 2x Lunch
– 1x Dinner
– 1x Frühstück
– Eintritt Surprising Cave
– Eintritt Inselrundgang
– Kayak fahren
– Sunset-Party
– Übernachtung an Bord
– Rücktransport nach Hanoi


Von der Halong Bay aus ging es dann erst einmal wieder zurück nach Hanoi für uns. Von dort aus ging es dann weiter nach Sapa, wo es uns leider gar nicht so gut gefallen hat.

Die Autorin: Vanessa

Hallöchen, mein Name ist Vanessa und ich bin die Organisationseinheit auf unseren Reisen. Ich bin Sonnenanbeterin und eine absolute Wasserratte, daher liebe ich besonders den Strand und das Meer. Ganz nach dem Motto „collect moments not things…“, genieße ich jeden einzelnen Moment, den ich mit außergewöhnlichen Erlebnissen verbringen kann.

2018-01-26T22:00:07+00:00

3 Comments

  1. Anna Mai 7, 2018 at 5:30 pm - Reply

    Toller Beitrag ☺ wie hiess euer Hotel in hanoi?

    • Der Autor: Dennis
      Der Autor: Dennis Mai 8, 2018 at 8:19 pm - Reply

      Hi Anna,
      lieben Dank :)! Schön, dass dir der Beitrag gefällt.

      Wir waren im Hanoi Lucky Guesthouse 1 und 2 – schau mal hier: https://bigjourney.de/blog/hotels-in-vietnam/
      Vielleicht hilft dir das weiter. 🙂
      Lieben Gruß

  2. Franz Oktober 10, 2017 at 8:46 pm - Reply

    Hallo,
    wie teuer sind die Getränke an Bord ?
    Danke & Gruß
    Franz

Leave A Comment