Sapa – Tipps und Empfehlungen für die Reise

BIGJOURNEY - Sa Pa Tipps - Vietnam - Reiseberichte

Wie sagt man so schön? Aus Fehlern lernt man! Das euch nicht die gleichen „Fehler“ passieren wie uns, hier ein paar Tipps und Empfehlungen, die ihr bei eurer Reise nach Sa Pa im Hinterkopf behalten könnt.

1 – Das Wetter

Als wir auf der Wetter-App sahen, dass für die geplanten Reisetage das Wetter regnerisch und neblig und die Temperaturen lediglich zwischen 5°C und 15°C liegen sollen, dachten wir uns nur: „wird schon nicht so schlimm werden“, aber es war schlimm! Wir waren im Februar in Sa Pa und lasst euch gesagt sein, es war so kalt, sodass wir teilweise all unsere Klamotten auf einmal anhatten (das ist nicht übertrieben!). Zwischen März und Mai soll es wohl am angenehmsten in Sa Pa sein, doch da es in den Bergen liegt ist es eigentlich nie ausgeschlossen, dass es neblig oder regnerisch ist. Da man Touren nach Sa Pa sehr spontan von Hanoi aus buchen kann, empfehlen wir, dass ihr euch am besten kurzfristig über das Wetter informiert und dann spontan entscheidet, ob ihr wirklich dort hin reisen wollt oder nicht. Für uns hat sich der Ausflug so gut wie gar nicht gelohnt, da es so neblig war, dass wir nichts gesehen haben und so kalt war, dass wir Tag und Nacht (auch im Hotel) gefroren haben. Mehr darüber erfahrt ihr in dem Artikel Sa Pa – „there is nothing“.

2 – Anreise nach Sapa

Sa Pa liegt rund 320 km nordwestlich von Hanoi. Erreichen könnt ihr Sa Pa entweder mit dem Schlafbus oder dem Nachtzug. Beides könnt ihr schnell und einfach in Hanoi buchen.
Über den Nachtzug kann ich nicht all zu viele Aussagen treffen, da wir diese Variante nicht gewählt haben.
Wir haben uns für den Schlafbus entschieden, der abends um 22 Uhr von Hanoi aus startete. Gebucht haben wir über unser Hotel, von dem aus wir auch abgeholt wurden. Sie organisierten problemlos die Hin- und Rückfahrt für uns (die Rückfahrt konnten wir sogar aufgrund der Wetterverhältnisse in Sa Pa spontan umbuchen lassen). Bezahlt haben wir dafür pro Person ca. 27 USD. Das Busunternehmen mit dem wir unterwegs waren hieß CAMEL TRAVEL. Die Hinfahrt war sehr angenehm und obwohl wir schon gegen 4 oder 5 Uhr nachts Sa Pa erreichten, konnten wir bis 7 Uhr im Bus „ausschlafen“ und wurden erst dann vom Busfahrer geweckt – das ist wirklich Luxus! Falls ihr Probleme mit Reiseübelkeit habt, dann solltet ihr für den Rückweg von Sa Pa nach Hanoi vorsorgen. Die ersten 45 Minuten geht es nämlich eine äußerst kurvenreiche Strecke ins Tal hinab und das nicht gerade langsam. Da ich selbst jemand bin, dem schnell während solchen Fahrten übel wird, weiß ich von was ich rede.

3 – Ausrüstung für Sapa

Wenn ihr nach Sa Pa reist, dann solltet ihr auf jeden Fall feste und geschlossene Schuhe dabei haben. Da es oft regnet, sind die Wege gerne auch mal matschig, nass und rutschig. Außerdem gehören lange/dicke Klamotten, sowie eine Regenjacke ins Gepäck. Falls ihr in den kühleren Monaten Dezember bis Februar reist, dann kann es auch nicht schaden einen Schlafsack, Mütze und Handschuhe dabei zu haben. Ansonsten reicht die übliche Standard-Ausrüstung.

4 – Geführte Tour oder auf eigene Faust erkunden

Es gibt dutzende Booking-Offices die geführte Touren (inkl. An-/Abreise, Homestay-Übernachtungen und Führung) anbieten. Hierbei gibt es meistens 2- oder 3-tägige Touren. Von anderen Backpackern wurde uns berichtet, dass diese Touren ein sehr schönes Erlebnis sein sollen, da man die wunderschöne Landschaft bestaunen kann und viel über Sa Pa und auch das Leben dort erfährt. Da wir kurz vorher eine Komplett-Tour durch die Halong Bay gemacht hatten, haben wir uns bewusst gegen eine weitere fest geplante Tour entschieden. Wir wollten einfach los ziehen und sehen was uns dort erwartet, um dann spontan zu entscheiden was wir unternehmen und sehen wollen. Letztendlich war das für uns auch die richtige Entscheidung. Aufgrund der Wetterverhältnisse hätte sich eine Tour in unseren Augen absolut nicht gelohnt, da man wegen des Nebels lediglich 2 m weit blicken konnte und so gar nichts von der Landschaft gesehen hat. Außerdem war es so kalt, dass wir froh waren in einem geschlossenen Raum übernachten zu können. Wenn man auf eigene Faust nach Sa Pa reist gibt es einige Wanderwege, die man völlig ohne Tourguide bestreiten kann und auf denen man (bei gutem Wetter) den Anblick der schönen Reisterrassen genießen kann, z. B. zum Cat Cat Wasserfall. In den Hotels und Hostels gibt es in der Regel immer Wanderkarten, welche die verschiedenen Touren und deren Länge aufzeigen. Die Besitzer geben hierzu auch immer gerne Auskunft und markieren die Strecken im Umkreis, die man alleine gehen kann. Wer sich in Sa Pa dann doch kurzfristig dazu entscheidet eine geführte Tour machen zu wollen, der kann das ohne Probleme auch noch vor Ort buchen.

Booking.com

5 – Wie lange in Sapa bleiben

In der Stadt selbst kann man außer Essen und sich massieren lassen nicht all zu viel unternehmen. Nach Sa Pa fährt man tatsächlich nur, um die Landschaft und Natur zu genießen. Wir waren 3 Tage dort und fanden das völlig ausreichend. Im Allgemeinen würden wir empfehlen zwischen 3 und 4 Tagen zu bleiben. Je nach Wetterverhältnissen reicht das aus, um die Gegend ausreichend zu erkunden.

Die Autorin: Vanessa

Hallöchen, mein Name ist Vanessa und ich bin die Organisationseinheit auf unseren Reisen. Ich bin Sonnenanbeterin und eine absolute Wasserratte, daher liebe ich besonders den Strand und das Meer. Ganz nach dem Motto „collect moments not things…“, genieße ich jeden einzelnen Moment, den ich mit außergewöhnlichen Erlebnissen verbringen kann.

2018-01-26T22:17:12+00:00

3 Comments

  1. Ramblin13 Juni 1, 2018 at 1:24 pm - Reply

    Das sieht wirklich toll aus. Ich mag das urbane Land sehr. Wenn man heute nur noch von Hochhäusern umgeben ist, kann man bei einer Vietnam Reise ein wenig in die Vergangenheit blicken. Und ich denke man kann es auch mal ohne Handy und Technik ganz gut aushalten. 😉

  2. Cornelia Wittig Januar 26, 2017 at 10:20 pm - Reply

    Das hört sich ja trotz aller Widrigkeiten ganz gut an. Und so komme ich ohne Umschweife zu meiner Frage: Wir starten Mitte Februar nach Hanoi und wollen auch 3 Tage nach Sapa. Nun sind wir ja in Hanoi im Hotel und fragen uns, was wir nach Sapa mitnehmen und wo wir, wenn dieses nicht mitkommt, unser großes Gepäck lassen – unsere Koffer also. Für 3 Tage reicht ja der Rucksack. Für nen kurzen Hinweis wäre ich dolle dankbar.

    • Der Autor: Dennis
      Der Autor: Dennis Januar 26, 2017 at 10:47 pm - Reply

      Hi Cornelia,
      danke für deinen Kommentar.
      Habt ihr euren Trip nach Sa Pa denn schon fix gebucht? Ich würde euch wirklich ans Herz legen, dass ihr euch vor Ort in Hanoi noch einmal nach dem Wetter in Sa Pa erkundigt. Meiner Meinung nach ist es der Weg nicht wert, wenn es dort regnet und neblig ist, zumal die ganzen Reisterrassen im Februar eher mäßig schön aussehen. Jetzt aber zu deiner eigentlichen Frage 🙂
      Euer großes Gepäck könnt ihr überall in Vietnam und so auch in Hanoi kostenlos in eurem Hotel lagern. Ihr müsst einfach nur an der Rezeption nachfragen – bei uns war das nie ein Problem! Ganz im Gegenteil, meist stehen da etliche Gepäckstücke von Reisenden die eben für solche Kurztrips ihr Gepäck im Hotel zurück lassen. Wertsachen würde ich dann aber allerdings rausnehmen. Uns wurde zwar nie etwas gestohlen, aber sicher ist sicher. Als wir im Februar in Sa Pa waren, war es wirklich unerträglich kalt! Demnach würde ich euch empfehlen wirklich dicke Klamotten (am besten Zwiebellook – T-Shirt, DICKER Pulli oder 2 dünnere Pullis, Fleecejacke und ggf. noch eine Regenjacke drüber. Aufjedenfall auch 2 lange Hosen dabei haben, die ihr übereinander tragen könnt. Ich persönlich hätte sogar noch eine Mütze, Schal und Handschuhe vertragen), feste Schuhe und auch eine Regenjacke mitzunehmen. Als wir dort waren, lag kurz vorher noch Schnee – demnach könnt ihr euch in etwa vorstellen wie kalt es war. Ansonsten solltet ihr halt noch alles dabei haben was ihr so täglich benutzt – Hygieneartikel usw. Fahrt ihr mit dem Sleeper-Bus? Falls ja und ihr empfindlich seid was Reisekrankheit angeht, solltet ihr aufjedenfall auch ein paar Reisetabletten mitnehmen – die Fahrt ist teilweise sehr kurvenreich.
      Ich hoffe, ich konnte deine Fragen erst einmal beantworten?! Wenn nicht melde dich gerne nochmal! 🙂

Leave A Comment