Ramadan in Marrakesch

Ramadan in Marrakesch - Essen

Wir sind nicht bewusst zu Ramadan nach Marrakesch gereist. Vielmehr hatte ich mich gefreut, dass ich günstige Flüge und Riads in einem Zeitraum, in dem in Deutschland auch noch ein Brückentag war, gefunden habe. Als ich erfahren habe, dass Ramadan in Marrakesch ist, wenn wir Anreisen war ich etwas betrübt bei all dem, was ich im Internet darüber gelesen habe: Nicht essen und trinken auf der Straße, Geschäfte haben geschlossen, Sehenswürdigkeiten haben geschlossen etc.

Wird unser Aufenthalt jetzt ein völliger Reinfall? Dennis und ich taten es dann als kulturelle Erfahrung ab, die wir sammeln werden. Mit dieser Einstellung freuten wir uns dann auch sehr auf die Reise – trotz der vorhergesagten Einschränkungen.

In Marrakesch angekommen, war dann doch alles anders. Nichts von dem zuvor gelesenen traf in der Form zu. Die schlechte Laune und das Trübsal blasen war also völlig umsonst.  Daher will ich euch gerne erzählen, wie wir Ramadan in Marrakesch erlebt haben und mit den Mythen rund um Ramadan aufräumen.

Mythos 1: Du darfst während Ramadan tagsüber nicht auf der Straße essen & trinken

Bei vorhergesagten 35°C war das eine Horror-Vorstellung für mich, den ganzen Tag nichts trinken zu dürfen. Wir hatten letztendlich jedoch nie Probleme damit, wenn wir auf der Straße etwas gegessen oder getrunken haben. Wir wurden nicht schief angeschaut, darauf angesprochen oder ähnliches. Ich vermute mal, dass sich Marrakesch hier auch ein Stück weit auf den Tourismus eingestellt hat. Macht euch also keine Sorgen. Ihr müsst bei 35°C nicht dehydrieren, weil ihr nichts auf der Straße trinken dürft.

Mythos 2: Man bekommt tagsüber kaum bis gar nichts zu essen, da alle Läden geschlossen haben

Kurz und knapp: Ich habe kein Restaurant gesehen, dass tagsüber geschlossen hatte. Ganz im Gegenteil, die Restaurants waren meist sogar reichlich besucht. Ihr müsst also keinen Vorrat in eurem Koffer bunkern, um tagsüber nicht zu verhungern. Jippie!

Mythos 3: Läden und Sehenswürdigkeiten haben überwiegend geschlossen

Wir haben keinen Laden gesehen, der geschlossen hatte. In den Souks war alles bis ca. 18 Uhr geöffnet. Sehenswürdigkeiten wie bspw. Der Palais el Badi hat aufgrund von Ramadan vorzeitig um 16 Uhr geschlossen. Das war natürlich trotzdem mehr als genug Zeit ihn zu besichtigen. Bei anderen Sehenswürdigkeiten haben wir nicht mitbekommen, ob etwas früher geschlossen hat. Informiert euch vielleicht am besten bei dem Besitzer eurer Riad. Er oder sie können euch sicher darüber Auskunft geben. In keinem Fall ist es aber so, dass ihr überwiegend geschlossene Läden und Sehenswürdigkeiten vorfindet. Das Leben in Marrakesch steht definitiv nicht still.

Wo und wann haben wir etwas von Ramadan in Marrakesch mitbekommen?

1. Als wir gerade zum Fastenbrechen ein Restaurant betreten haben, mussten wir ca. 15 Minuten warten bis wir bedient wurden, da die Angestellten selbst erst einmal gegessen haben. Das war für uns aber überhaupt kein Problem. Zumal die Service-Kräfte danach total bemüht waren schnell alle Bestellungen aufzunehmen.

2. Beim Gebetsruf nach dem Fastenbrechen. Wir waren grad auf dem Djemaa el Fna als die Gesänge wieder los gingen (vermutlich der Ruf zum Gebet). Wie verrückt kamen Männer aus allen Richtungen angerannt, als würden sie jemanden verfolgen, der sie grad ausgeraubt hat. Erschrocken haben wir uns das Spektakel angeschaut und sind dann auch in die Richtung gegangen, in die alle rannten. Schnell merken wir, dass alle das gleiche Ziel hatten: die Koutoubia-Moschee – warum sie es so eilig hatten, haben wir leider nicht verstanden. Was aber sehr interessant war, ist das Gebet von tausenden Gläubigen vor der Moschee zu beobachten.

3. Es wird kein Alkohol während des Ramadan verkauft. Für mich überhaupt nicht schlimm. Für Dennis etwas schlimmer.

Dennis war ja auch schon einmal in Marrakesch als kein Ramadan war und sein Fazit war: Alles ist genauso wie damals auch! Macht euch also keine Gedanken, wenn ihr zu Ramadan nach Marrakesch reist – ihr werdet es kaum mitbekommen.


Falls ihr weitere Tipps für eure Reise nach Marrakesch braucht schaut doch mal in dem entsprechenden Artikel vorbei. Außerdem haben wir euch auch noch einen Erfahrungsbericht zu unserer Unterkunft geschrieben: Riad Agathe.

Falls ihr Ramadan in Marrakesch anders erlebt habt, schreibt es gerne in die Kommentare. Würde uns interessieren, ob nur wir es so unkompliziert empfanden oder ob das (mittlerweile) Standard ist.

Die Autorin: Vanessa

Hallöchen, mein Name ist Vanessa und ich bin die Organisationseinheit auf unseren Reisen. Ich bin Sonnenanbeterin und eine absolute Wasserratte, daher liebe ich besonders den Strand und das Meer. Ganz nach dem Motto „collect moments not things…“, genieße ich jeden einzelnen Moment, den ich mit außergewöhnlichen Erlebnissen verbringen kann.

2018-10-21T10:53:57+00:00

Leave A Comment