bigjourney-vang-vieng-3-must-dos-einstieg-tubing

Die 3 Must-Do’s in Vang Vieng

Vang Vieng ist ein kleiner Ort in Laos, der grob gesagt zwischen Vientiane (ca. 3-4 Stunden Busfahrt) und Luang Prabang (ca. 6-7 Stunden Busfahrt) liegt. Er ist umgeben von dem unendlich scheinenden laotischen Regenwald sowie duzenden Kalksteinfelsen.

Wer nach Vang Vieng kommt, kann unterschiedliche Absichten haben. Die meisten jungen Backpacker scheinen zum Feiern nach Vang Vieng zu kommen (mehr dazu in diesem Artikel). Doch auch Naturliebhaber und Outdoor-Sport-Begeisterte finden ihren Weg nach Vang Vieng und sind dort genau richtig. Auch wir haben einen kurzen Stopp in Vang Vieng  gemacht, auf unserem Weg von Vientiane nach Luang Prabang.

Wir haben einiges dort erlebt, wenn sicher auch nicht alles! Auf jeden Fall wollen wir euch die drei Dinge vorstellen, die wir persönlich als besonders lustig, spaßig, lecker, sinnvoll, ausgefallen, aktiv…empfanden. 🙂 Viel Spaß dabei…

1. Klettern gehen – auch als völliger Neuling kein Problem!

Die Umgebung von Vang Vieng, mit ihren zahlreichen Kalksteinfelsen bietet sich ideal an, um dort klettern zu gehen. Entlang der wenigen Straßen von Vang Vieng reihen sich einige Anbieter, die Klettertouren und ähnliches anbieten. Dennis wollte schon während der ganzen Reise durch Südostasien gerne irgendwo Klettern gehen, doch weder in Vietnam noch in Kambodscha hat sich bis dahin eine gute Möglichkeit ergeben.

Ich liebe auch Outdoort-Sport, aber leider bin ich eine von der Sorte, die sich vorab erst einmal gaaanz gründlich über alles Gedanken macht. Dabei entstehen dann zum Beispiel solche Fragen:
Haben die hier überhaupt eine staatlich geprüfte und 5-fach überprüfte Ausbildung als Kletterguide?
Ist deren Ausrüstung wohl TÜV geprüft?
Haben die Guides wohl einen Erste-Hilfe-Ausweis, falls mir was passiert, dass sie mich dann angemessen versorgen können?
An dieser Stelle musste ich mir leider mal wieder eingestehen, dass die klassische deutsche Mentalität wohl doch mehr in mir steckt, als mir lieb ist. Ein großer Konflikt machte sich in mir breit – Spaß haben oder aus Angst vor, ja vor was eigentlich genau, nicht mitkommen? – ich habe mich für den Spaß entschieden!

Für umgerechnet ca. 15 Euro nahmen Dennis und ich dann an einer Half-Day-Climbing-Tour bei dem Anbieter „Central Climbers Vang Vieng“ teil. Im Preis inbegriffen waren die Ausrüstung, die Fahrt zur Kletterstelle und wieder zurück, sowie 2 Guides die uns betreuten.
In dem Büro von „Central Climbers Vang Vieng“ haben wir zuerst unsere Ausrüstung bekommen und jeder 2 kleine Flaschen Wasser.
Dann ging es in einem Sammel-TUK-TUK zusammen mit der Gruppe (insgesamt waren wir zu fünft) und unseren Guides bis zum Fluss, mit dem Boot hinüber und zu Fuß zu unserer Kletterstelle zwischen 2 Felsen. Nach einer kurzen, aber auf jeden Fall ausreichenden Einführung starteten wir dann auch schon direkt. Wir konnten uns an 3 Schwierigkeitsstufen versuchen und die Guides haben uns super gesichert und unterstützt.

Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich mich dazu durchringen konnte an der Kletter-Tour teilzunehmen, weil es echt ein richtig cooles Erlebnis war. Ich hätte mir in den Hintern gebissen, wenn Dennis mir im Nachhinein erzählt hätte, was er für ein Spaß hatte und ich nicht dabei war. Für alle Kletterunerfahrenen: Ich bin vorher auch noch nie geklettert und hatte absolut keine Probleme. Mit „Central Climbers Vang Vieng“ waren wir auch absolut zufrieden – super Guides, super Einführung, super viel Spaß und super Preis. Können wir euch nur empfehlen.

2. Tubing in Vang Vieng – ein Erlebnis, das wirklich lustig sein kann, wenn man nicht übertreibt

Tubing heißt soviel wie: mit einem aufgeblasenem LKW-Reifen-Schlauch auf dem Fluss entlang treiben.
Nettes Gimmick: es befinden sich zahlreiche Bars entlang des Flusses, die einen bei Bedarf mit einem Seil an Land ziehen.
Warum man Bedarf haben sollte an Land gezogen zu werden? Weil in den Bars bei lauter Musik und etwas zu Trinken gefeiert wird.

In einem anderen Artikel habe ich schon einmal dieses Thema angerissen und mich kritisch dazu geäußert – falls euch das interessiert, dann bitte hier entlang. Ich bleibe auch weiterhin bei dieser Meinung, die ich dort vertrete. Dennoch war das Tubing für uns ein richtig witziges und spaßiges Erlebnis. Warum? Weil wir es eben nicht übertrieben haben! Auch die Gruppe bzw. die Leute, auf die wir in den Bars gestoßen sind, waren super witzig und keiner von denen war negativ auffällig – so kann feiern ja auch wirklich Spaß machen. Abgesehen davon ist es ein echt unbeschreiblich cooles Gefühl diesen Fluss entlang zu treiben und diesen Ausblick auf die wunderschöne Natur um einen herum zu genießen – einfach herrlich.

Aber noch einmal zurück zum Anfang – es gibt zwei „Tubing Offices“ in Vang Vieng. Wir haben uns etwas schwierig getan sie zu finden, aber fragt einfach in eurem Hostel/Guesthouse nach. Die können euch den Weg erklären. Dort bekommt man dann einen dieser LKW-Schläuche und wird mit einem Sammel-TUK-TUK zur Ablege-Stelle gefahren. Dort heißt es dann Hintern auf den Reifen schwingen und ab geht es! Falls ihr zu der Zeit dort seit, wo der Fluss etwas mehr Wasser fasst und demnach die Stromschnellen stärker sind, lasst euch eine Rettungsweste im Office geben! Beim Tuben sind in der Vergangenheit schon mehrere tödliche Unfälle passiert, also unterschätzt die Gefahr nicht. Wir waren im Juni dort und der Fluss war total ruhig und gemächlich. Demnach sind wir gemütlich auf unserem Reifen entlang getrieben bis uns die erste Bar ihr Seil zugeworfen hat und uns an Land geangelt hat. Dort gab es dann Musik, etwas zu trinken und viele Menschen. Als Unterhaltungsprogramm wurden einige Trinkspiele angeboten, es ist aber natürlich kein Muss daran teilzunehmen. Nach einiger Zeit haben sich dann alle zusammen wieder ab auf die Reifen geschwungen und weiter ging es zur nächsten Bar. So kann man das dann, wenn man will, stundenlang machen. Ich glaube von Anfang bis Ende des Flusses braucht man 2 Stunden – dazu müsst ihr dann noch die Aufenthalte in den Bars rechnen. Wir und einige andere die mit uns den Fluss entlang trieben, haben uns dann aber irgendwann von einem TUK TUK Fahrer an Land ziehen lassen, der uns zurück in die Stadt brachte.

Als kleine Anregung: Wir haben beim Tubing trotz Kontakt zum Wasser Shirt und Shorts getragen. In Vang Vieng ist es nicht erwünscht mit Badekleidung durch die Stadt zu laufen. Wenn ihr nicht mit Klamotten in das Wasser wollt, dann habt ihr die Möglichkeit diese im Tubing Office liegen zu lassen und sie danach wieder abzuholen und ANZUZIEHEN, für euren Weg zurück zum Hostel.

bigjourney-vang-vieng-klettern-gross

3. Sandwiches essen – sehr lecker und günstig noch dazu

In Vang Vieng gibt es zahlreiche Bars und Restaurants, in denen ihr auf jeden Fall etwas essbares findet. Unser Highlight waren allerdings die Stände, an denen man Sandwiches bekommt. Es gibt eine riesen Auswahl und bei Bedarf, könnt ihr sie euch sogar ganz individuell belegen lassen. Die sind riesig groß, super übertrieben lecker und wirklich günstig. Ich habe jeden Tag mindestens 2 davon gegessen, weil es auch einfach nach 4 Monaten eine gute Abwechslung zum klassischen südostasiatischem Essen war. 🙂

Mein Favorit: Tuna Sandwich mit Majo!

Was es ansonsten noch so in Vang Vieng zu erleben gibt

Wie schon gesagt, hatten wir einen relativ kurzen Aufenthalt in Vang Vieng und haben nicht alles mitgenommen, was es dort so zu erleben gibt. Eine kleine Übersicht wollen wir euch aber natürlich trotzdem noch mit auf den Weg geben. Wie schon im ersten Absatz geschrieben, ist Vang Vieng wirklich von einer zauberhaften Landschaft umgehen. Es bietet sich natürlich an, diese per Rad oder zu Fuß zu erkunden. Ihr könnt euch natürlich auch jederzeit mit dem TUK-TUK überall hinfahren lassen, wie zum Beispiel zu den Höhlen in der Umgebung. Die Outdoor-Aktivitäten-Anbieter in Vang Vieng bieten außerdem Rafting- und Kajaking-Touren an. Außerdem könnt ihr dort auch Touren zu bestimmten Höhlen, Wasserfällen und auch der „Blue Lagoon“ buchen. Ihr seht Vang Vieng hat definitiv mehr als nur Feiern zu bieten!


Nach Vang Vieng ging es für uns weiter ins schöne Luang Prabang. Dort haben wir den für uns schönsten Wasserfall in ganz Südostasien bestaunt.

Habt ihr noch Tipps und Anregungen, was man unbedingt in Vang Vieng gemacht haben sollte? Dann gerne her damit. Falls ihr noch Fragen zum Thema Tubing, Klettern oder sonstigem habt, dann meldet euch ebenfalls gerne noch einmal bei uns. 🙂

Die Autorin: Vanessa

Hallöchen, mein Name ist Vanessa und ich bin die Organisationseinheit auf unseren Reisen. Ich bin Sonnenanbeterin und eine absolute Wasserratte, daher liebe ich besonders den Strand und das Meer. Ganz nach dem Motto „collect moments not things…“, genieße ich jeden einzelnen Moment, den ich mit außergewöhnlichen Erlebnissen verbringen kann.

2017-05-07T21:56:19+00:00

Leave A Comment